FDP Schwabach

Rötschke für nachhaltige Grünkonzepte und Wohnqualität

v.l.n.r. Dr. Lukas Köhler MdB, Valentin Mertzky, OB-Kandidat Axel Rötschke

Schwabach - Oberbürgermeisterkandidat Axel Rötschke und Bundestagsabgeordneter Dr. Lukas Köhler, bayerischer Generalsekretär und klimapolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, machten kürzlich gemeinsam eine Bürgerbegehung in Schwabach. Rund um das Thema Nachhaltigkeit begingen Rötschke und Köhler den Flusslauf der Schwabach, das mögliche Wohnbaugebiet „An der Autobahn“ und den Gewerbepark-West.

Die FDP Schwabach plant die Schwabach vollständig zu renaturieren und auf Höhe der Pfarrgasse eine weitere Plattform zur gastronomischen Nutzung zu schaffen. „Wir wollen, dass die Natur noch mehr Einzug in die Stadt erhält und diese Aufenthaltsqualität auch genutzt werden kann“, sagte OB-Kandidat Rötschke.

Beide Politiker waren sich darüber einig, dass Flächen möglichst effizient bebaut werden sollten. Denn die Ressource Fläche sei begrenzt. Insbesondere junge Familien würden händeringend nach Flächen für das Eigenheim suchen. Man müsse für alle Bauvorhaben ausgeprägte Grünkonzepte planen, das sei nachhaltig und steigere die Wohnqualität. Dabei solle vor allem die Anpflanzung von Bäumen wie Buchen und entsiegelte Auffangflächen für Regenwasser gefördert werden, um dem Erhalt und der Bereicherung der Biodiversität zu dienen.

Besonders intensiv wurde über das Thema Verkehrskonzept diskutiert. Köhler plädierte dafür, den Verkehr fließend zu gestalten und für ausreichend Parkraum zu sorgen. „Ein Fahrzeug verbraucht am meisten Treibstoff, wenn die Masse beschleunigt wird. Sorgen wir also dafür, dass der Verkehr fließt“, erklärte der Bundestagsabgeordnete. Weiterhin wäre innerhalb von Städten bis zu 20% des CO2-Ausstoßes durch die Parkplatzsuche begründet. „Wir brauchen ein umfassendes Verkehrskonzept, das durch eine aufeinander abgestimmte Planung von ÖPNV und Individualverkehr eine geringere Verkehrsbelastung ermöglicht“, forderte Axel Rötschke. Dabei solle eine attraktive Fahrradinfrastruktur mit Radwegen, die den Namen verdienen würden, eine erhöhte ÖPNV-Taktung und eine digitale Verkehrsstrategie einen Beitrag leisten.